Karriere und Künstliche Intelligenz

11.04.2024

Am 24.04.2024 halte ich den Eröffnungsvortrag auf der Karrieremesse@HdWM, die diesmal im CUBEX One in Mannheim stattfinden wird. Ich gehe darin der Frage nach, wie KI den Arbeitsmarkt verändert - nicht nur in der Wirtschaft, sondern auch im Sozialwesen. 

Es entstehen neue Arbeitsfelder wie Promt-Engineering, diverse Tätigkeiten indes werden zukünftig ganz ohne menschliches Zutun geleistet. Das heißt aber keineswegs, dass uns die Arbeit ausgeht, wie manche Soziolog:innen es prophezeit haben. Arbeit wird nur eben anders. Teils radikal anders. 

Die Kompetenzen, die Menschen benötigen, um berufstechnisch am Ball zu bleiben, werden andere sein. Die Konvergenz von natürlicher Intelligenz und KI ist in vollem Gange. Ich hoffe, möglichst viele Studierende und Menschen aus der Praxis (Wirtschaft, Sozial- und Gesundheitswesen, Wissenschaft und Lehre) am 24.04. zu treffen und hoffe auf einen regen Austausch! 

Lob der Serendipität!

01.04.2024

Serendipität, das glückliche Zusammentreffen von Zufall und Intuition, spielt eine bedeutende Rolle in unserem Leben. Es ist mehr als nur ein angenehmer Zufall. Es ist eine Quelle unerwarteter Möglichkeiten, Inspiration und Erkenntnisse in Wissenschaft, Management und Privatleben. 


Ein Nutzen der Serendipität liegt darin, Kreativität zu fördern. Oft führen ein unerwartetes Ereignis oder eine zufällige Begegnung dazu, neue Ideen zu entwickeln oder Probleme aus einer anderen Perspektive zu betrachten. Durch die Öffnung für Unerwartetes können wir uns auf unkonventionelle Lösungswege einlassen und innovative Ansätze entdecken. 


Zu dieser Thematik habe ich unlängst zwei Artikel geschrieben. Der eine ist als Lexikon-Beitrag bei Socialnet erschienen, der andere erscheint in der kommenden Ausgabe der Zeitschrift Wissensmanagement

Culture Communication Skills

23.01.2024

Deutschland ist ein vielfältiges Land. Gut 24,3 % der hiesigen Bevölkerung hat eine Einwanderungsgeschichte. Bei den unter 20-Jährigen sind es sogar 42 % (Stat. Bundesamt 2023). Menschen aus verschiedensten Kulturen bereichern das Land ökonomisch, politisch und kulturell, was viele von uns im tagtäglichen Miteinander erleben.

Deutschland profitiert immens von Zuwanderung und ist auf diese angewiesen. Freilich ist das interkulturelle Miteinander nicht immer spannungsfrei. Wenn Menschen mit ganz unterschiedlichen Sozialisationserfahrungen und Kommunikationsstilen aufeinandertreffen, kann es zu Fehlkommunikation und zu Konflikten kommen. 

Damit dies nicht passiert, bzw. damit adäquat damit umgegangen werden kann, ist interkulturelle Kompetenz essenziell. Daher freue ich mich, ab nächstem Monat den Master-Kurs in Culture Communication Skills® zu absolvieren und mich zum Xpert CCS Master zu qualifizieren.

Kindeswohlschutz im Fokus

17.01.2024

In den letzten Jahren stieg die sexuelle Gewalt gegenüber Kindern stark an. Jeden Tag werden allein in Deutschland 48 Kinder Opfer sexueller Gewalt. 73 % der Betroffenen sind Mädchen (PKS 2022). 

Die WHO geht von ca. einer Millionen betroffener Kindern aus, was bis zu zwei pro Schulklasse und 7,5 %  der unter 18-Jährigen sind. Die Anzahl an Kindern & Jugendlichen, die Abbildungen sexualisierter Gewalt u. a. in Social Media weiterverbreiten, hat sich seit 2018 verfünffacht (PKS 2022). 

Beratung & Aufklärung sind essenziell, um die Welt für Kinder sicherer zu machen. Es gibt allerdings aktuell nur 350 Fachberatungsstellen, die darauf spezialisiert sind. Es kommen somit im Durchschnitt ca. 28.000 Betroffene auf eine Fachberatungsstelle. 

Um Beratung zum Thema Kindeswohlschutz noch besser leisten zu können und um Studierende dafür zu sensibilisieren, bilde ich mich gerade weiter zur Insoweit erfahrenen Fachkraft im Kinderschutz nach SGB VIII und KKG.

Corporate Foresight - Von (Un)Sinn der Zukunftsforschung

16.01.2024

Schon lange bevor der Begriff der „Lernenden Organisation“ in den 1990er Jahren populär wurde, betrieben Unternehmen wie die Shell Corporation eine systematischen, kreative Ausarbeitung diverser Szenarien dessen, wie sich die Zukunft entwickeln könnte. Corporate Foresight (CF) wird dies genannt.

Aufgrund der Volatilität unserer Welt ist Corporate Foresight heute nötiger (aber auch herausfordernder) denn je. Das behandeln zwei meiner Artikel, die in den Ausgaben 06/2023 und 01/2024 der Zeitschrift "Wissensmanagement" erschienen sind bzw. erscheinen.

Umgang mit "schwierigen" Charakteren

08.12.2023

Leider gehört es zum Job manchmal dazu, dass wir konfrontiert sind mit cholerischen, anklagenden oder sonstwie extrem unfreundlichen Menschen. Egal ob es sich dabei um Kolleginnen und Kollegen, Vorgesetzte oder Kundinnen und Kunden handelt, gilt in der Regel, dass wir bestrebt sind, professionell damit umzugehen.

Das ist mitunter herausfordernd. Daher habe ich in den letzten Monaten mehrere Vorträge dazu gehalten, wie damit konstruktiv umgegangen werden kann.  Denn Serviceorientierung ist auch in der Interakton mit "schwierigen" Peersonen möglich, ohne dadurch eine starke emotinale Belastung zu erfahren.

Hier verlinkt finden Sie meinen Vortrag Nörgler, Choleriker, Besserwisser…Umgangsempfehlungen mit „schwierigen“ Charakteren im Berufsalltag. Wenn Sie mehr wissen wollen, kontaktieren sie mich gerne.

Gutachter in Qualitätstestierung 

25.05.2023

Qualitätsentwicklung in Organisationen des Sozial-, Beratungs- und Bildungswesens interessiert mich seit Jahren. Um meine Kompetenz darin zu erweitern, habe ich mich bei Con!flex weitergebildet zum Gutachter für Lerner- und Kundenorientierte Qualitätstestierung.

Die von  der ArtSet Forschung Bildung Beratung GmbH entwickelten Qualitätsmodelle LQW, KQB, KQS, LQK, LQS und LQB zeichnet aus, dass in ihnen dem gelingenden Handeln und der nachhaltigen Qualitätsentwicklung deutlich mehr Bedeutung zugemessen werden als in vielen anderen, stärker standardisierten QM-Modellen. 

Das deckt sich gut mit meinem Verständnis davon, wie erfolgreiche Organisationen des Sozial- und Bildungswesens wirklich agieren und was eine gute Qualität der Arbeit dort auch fernab proklamierter Soll-Vorschriften tatsächlich auszeichnet.  

Sprache wirkt - auch in der Sozialen Arbeit

01.03.2023

Sprache kann zur Verständigkung beitragen, aber auch zu Fehlkommunikation führen. Sie kann sachlich sein oder emotional berühren. Kurzum gilt: Sprache ist äußerst wirkmächtig.

Wie Sprache in der Sozialen Arbeit mit Familien (und darüber hinaus) wirken kann, wie sie reflektiert genutzt - aber auch missbraucht - wird, wurde am 28.02.2023 in einem Workshop des Bundesforums Familie thematisiert.

Dort habe ich den Eröffnungsvortrag zu dieser Thematik gehalten. Mehr informationen dazu finden sich hier.

Zertifizierung zum Ausbilder für Case Management (DGCC)

20.11.2022

Die demographische Entwicklung bringt es mit sich, dass Menschen immer älter werden. Krankheiten und Einschränkungen nehmen zu. Um sicherzustellen, dass hilfebedürftige Menschen von unterschiedlichen Leistungsträgern genau die Unterstützung erhalten, die sie benötigen, bedarf es - gerade in zunehmend komplexen Fällen - einer sorfältigen Diagnostik, Beratung sowie Koordination und Netzwerkarbeit. Kurzum ist eine ganzheitliche Hilfeleistung vonnöten.

 

Eine Dienstleistung, die besonders gut geeignet ist, um professionelle Unterstützungsarbeit wirtschaftlich zu erbringen und dabei sicherzustellen, dass Klientinnen und Klienten eine optimale Versorgung zuteil wird, ist Case Management. Als langjähriger Case Manager, der dieses Verfahren auch an der Hochschule lehrt, wurde ich seitens der Deutschen Gesellschaft für Care- und Case Management (DGCC) kürzlich als Case Management-Ausbilder anerkannt.

Die Quantifizierung des Sozialen

01.08.2022

Seit gut 25 Jahres gehört es bei Investitionsentscheidungen von progressiven Unternehmen zum guten Ton, einen "Social Return on Investment" (SROI) auszuweisen.

Damit soll belegt werden, dass das eigene ökonomische Handeln nicht nur Kapital, sondern auch einen gesellschaftlichen Mehrwert generiert. Das hört sich zweifellos positiv an. Denn wer könnte etwas dagegen haben, durch wirtschaftliches Tun auch die soziale Weiterentwicklung der Gesellschaft zu befördern?

Es gibt allerdings einiges, was die Idee des SROI fragwürdig erscheinen lassen kann. Ein kritischer Blick darauf wird im Text "Die Quantifizierung des Sozialen" vorgenommen, der in der Zeitschrift Soziale Sicherheit (Ausgabe 08-09/2022) erscheint.


Beraten in der VUKA-Welt

12.07.2022

In unserer schnelllebigen Welt ist Beratung allgegenwärtig. Das verwundert nicht, denn die Fülle an Entscheidungsnotwendigkeiten, mit denen sich die meisten Menschen in Beruf und Privatleben konfrontiert sehen, nimmt zu.

Volatilität Ungewissheit, Komplexität und Ambiguität (VUKA) prägen unsere digitale Risikogesellschaft. Auf junge Menschen wirkt das derart, dass es für viele von ihnen herausfordernd ist, sich für ein Studium oder eine ausbildung zu entscheiden. Es gibt einfach so viele Möglichkeiten.

Wie trotz dieser vielfalt und Ungewissheit gut beraten werden kann, wird im Text "Berufsberatung unter Volatilität, Unsicherheit, Komplexität und Ambiguität" reflektiert, der  in der Zeitschrift Systhema (Heft 02/2022, 36 Jg.) erschienen ist.

Professur für Soziale Arbeit

01.04.2022

Anfang April 2022 habe ich eine Professur an der Hochschule der Wirtschaft für Management (HdWM) in Mannheim übernommen, wo ich nun den Studiengang "Soziale Arbeit und Integrationsmanagement"  leite.

Ich freue mich sehr darüber, dass ich mich hauptberuflich jetzt noch stärker mit der Lehre befassen kann und schätze die hohe Praxisorientierung sowie die ausgeprägte inhaltliche Verknüpfung von Sozialer Verantwortung und Management, wofür die HdWM steht.

Mit zwei Kolleginnen konzipiere ich in Zusammenarbeit mit der IB Hochschule in Köln gerade einen berufsbegleitenden Studiengang in Sozialer Arbeit. Ein Masterstudiengang mit Sozialmanagement-Profil ist ebenfalls in Planung.


Weiterbildungsstrategien im SGB II 

14.11.2021

Die Transformation des Arbeitsmarktes hat Auswirkungen für allen Branchen. Besonders drastisch wirkt sie für Geringqualifizierte. Diese laufen Gefahr, den Anschluss zu verlieren.

Das Jobcenter soll ihnen durch Förderung der beruflichen Weiterbildung daher ermöglichen, sich auf dem digitalisierten Arbeitsmarkt behaupten zu können. Rechtlich und strukturell bedingt ist das allerdings mit manchen Hürden verbunden.

Diese Hürden - aber auch Chancen - werden im Artikel "Bringt das weiter?" in der Zeitschrift Soziale Sicherheit (Ausgabe 11/2021) aufgezeigt.

Stop Learning? Eine kritische Lern-Reflexion 

04.11.2021

Organisationen lernen, so lange sie existieren. Die Vorstellung, dass viel zu lernen per se gut sei, geht allerdings fehl. Lernen ist eine Anpassungsleistung, die ebenso sinnvoll wie nachteilig wirken kann.

Es kann das Falsche gelernt werden, was keinen Return on Investment abwirft, sondern nur Zeit-, Geld- und Personalressourcen verschlingt. Zu lernen ist zwar essenziell, genauso ist es aber nötig, sich des Lernens in bestimmten Situationen zu verweigern.

Lernen und Nicht-Lernen müssen austariert werden, um langfristig erfolgreich zu sein. Das wird in diesem Text aufgezeigt, der gerade veröffentlicht wurde auf Socialnet. Das Netz für die Sozialwirtschaft.

Vom Nutzen nutzloser Pläne

24.10.2021


"Planung ist das halbe Leben! - so lautet ein altes Sprichwort. Seitens der Organisationspsychologie ist in den letzten Jahren allerdings verstärkte Kritik am Planen aufgekommen.

In unserer VUKA-Welt sei es illusorisch, zu glauben, man könne Dinge perfekt durchplanen, so der kritische Tenor. Gleichwohl gilt noch immer, dass Pläne in unzähligen Bereichen ihre Berechtigung haben.

Ja selbst vermeintlich nutzlose Pläne, die grandios scheitern, können Sinn machen. Warum das so ist, wird in diesem Text aufgezeigt, den ich kürzlich für das Magazin für Digitalisierung, Vernetzung & Collaboration verfasst habe.

Kompetenz im Jobcenter

02.04.2021


Der erste Band der auf einer 5-jährigen Forschung basierenden Studie Kompetentes Handeln im Jobcenter ist im Januar 2021 erschienen.

Die Kurzfassung gibt Auskunft über die Befunde. Eine Besprechung der Studienergebnisse findet sich hier. Derzeit erfolgt die Arbeit an Band II und Band III.

Corona-Herausforderungen

30.10.2020 


Gerade Menschen, die im Gesundheits- und Sozialwesen arbeiten, sehen sich derzeit mit Belastungen konfrontiert, die noch größer sind, als das in ihrem stressigen Alltag ohnehin oft der Fall ist.

Wie viele andere auch, möchte ich diesen Menschen mit Rat zur Seite stehen, wenn Sie jemanden zum Besprechen ihrer Anliegen brauchen. Daher bin ich dem DGSF-Beratungs- und Supervisionspool beigetreten und biete Einzelpersonen aus dem Gesundheits- und Sozialwesen eine erste Beratungs- oder Coaching-Sitzung per Telefon, Skype oder Zoom bis auf Weiteres kostenlos an. 

Bitte nehmen Sie Kontakt mit mir auf - und bleiben Sie gesund.